Scadoxus

Scadoxus – die Blutblume mit Launen

Scadoxus Blüte

Scadoxus Blüte

Der Familie der Amaryllisgewächse zugeordnet und über die arabische Halbinsel über Ostafrika bis hin zum troplischen bzw. südlichen Afrika natürlich vorkommend ist Scadoxus.

9 Arten der bei uns gerne als Blutblume oder auch (verkaufstechnisch durchaus zutreffend) “Feuerball-Lilie” genannten Pflanze sind bekannt, zumeist wird man in heimischen Geschäften “Scadoxus multiflorus” (auch ab und an noch alt “Haemanthus multiflorus” bezeichnet) erwerben können: Rund 10 Euro kostet die Pflanze.

Gekauft wird die Blutblume primär ob ihrer durchaus ansehlichen rosa-rot-orangen Blüte, welche sich dann zu einem “Feuerball” (wie bei schönen Feuerwerken, nur eben viel kleiner) entwickelt – und leider nur wenige Tage lang anhält und dann auch schon wieder verblüht.

Scadoxus Zwiebel

Scadoxus Zwiebel

Kaum schieben sich die ersten Blättchen aus der Zwiebel (die als Überdauerungsorgane dienen), folgt dann auch schon der Blütenstängel – in der Regel blüht Scadoxus noch, bevor alle Blätter gänzlich ausgetrieben sind. Optisch ähnelt blühender Scadoxus auch ein wenig dem Zierlauch.

Was den Austrieb betrifft, lässt Scadoxus ab und an schon gerne auf sich warten: Während im Frühjahr die Glashauspflanzen im Handel schon blühen und sich daher auch blendend verkaufen, ist die “Hauspflanze” in der Regel deutlich später dran und hält sich da auch nicht wirklich an den Kalender: Einmal kann es der Mai oder Juni sein, nächstes Jahr dann im Juli oder gar erst im August. Eine Diva.

Also nicht die Geduld verlieren – solange die Zwiebel nicht kaputt (oft verfault) ist, sieht die Sache noch gut aus!

Pflege, Substrat, Standort etc. Scadoxus

Scadoxus Austrieb Juli

Scadoxus Austrieb Juli

Als Afrikanerin hat es die Zwiebel sehr gerne warm und hell – aber auch Halbschatten ist im Sommer durchaus erlaubt. Bei mir steht Scadoxus sehr sonnig vor dem (überdachten) Hauseingang bei diversen Sukkulenten und Zwiebeln – Überschwemmungen durch Starkregen und Staunässe sind daher kaum möglich.

Scadoxus (welche Art auch immer) verträgt keinen Frost und sollte ins Haus wechseln, sobald die Temperaturen unter 10 Grad fallen. Im Herbst sterben die Blätter der Pflanze langsam ab (können im vertrockneten Zustand entfernt werden), ein Winterquartier zwischen 10 und 15 Grad wäre fein, bei uns war aber auch ein Raum mit 17-20 Grad durchaus geeignet, besonders hell muss es da nicht sein.

In Sachen Substrat ist mein Exemplar seitens Fachhandel interessanterweise ziemlich stark mit Lavalit ausgestattet – aber auch ein Mix von Blumen- oder Kakteenerde wird da und dort genauso empfohlen wie auch Mischungen von Normalerde/Sand/Bims/Granulat.

Wichtig beim Substrat: Ja nicht zu feucht und Staunässe sowieso vermeiden.

Scadoxus Blüte August

Scadoxus Blüte August

Achten Sie darauf, dass Sie die Zwiebel nicht eingraben: Diese sollte sich auch leicht außerhalb des Substates befinden (siehe Bilder)!

Bezüglich Dünger sollte Normaldünger in kleinen Dosen absolut reichen – je nährstoffreicher das Substrat, desto weniger ist ein Düngen überhaupt erforderlich.

Düngen (wenn überhaupt) nur in der Wachstumszeit!

Vermehren lässt sich die Blutblume über Samen (noch nicht probiert), bildet aber auch Brutzwiebel aus, was bei mir schon geklappt hat.

Gießkanne Scadoxus:

Scadoxus im Geschäft

Scadoxus im Geschäft

Die Blutblume benötigt nur sehr wenig Wasser.

Hat die Pflanze eingezogen -bzw. ist gerade dabei- und nur die Zwiebel ist sichtbar (zumeist im Herbst, Winter und zeitigem Frühjahr), reicht eine milde Gabe Wasser 1x pro Monat völlig aus – keinesfalls übergießen!

Im Sommer bzw. in der Wachstumszeit darf man dann schon mehrmals pro Woche leicht gießen (je nach Standort und gewähltem Substrat) – überschüssiges Wasser aber immer aus den Untersetzern entfernen.