Momordica boivinii

Momordica boivinii – die Kaudexpflanze für Kamele

Momordica boivinii

Momordica boivinii

Ein weiteres Prachtstück aus meiner Sammlung von Kaudexpflanzen ist Momordica boivinii.

Momordica boivinii kommt (wie viele Kaudexkollegen) aus der breiten Familie der Kürbisgewächse und ist eigentlich in Kenia, Zimbabwe oder weiteren Ländern in Ostafrika beheimatet.

Bei uns findet man diese eher seltene Pflanze fast nur im Fachhandel – das abgebildete Exemplar darf da schon einmal 50 bis 70 Euro kosten.

Der schöne Kaudex wird bis zu 10 cm groß und ist ein eher unspektakuläres, aber schönes Exemplar in der Kaudexsammlung.In Afrika findet man Momordica boivinii auf sandigen bzw. steinigen Untergrund bzw. im Grasland, welches auch mit laubabwerfenden Baumbeständen gesegnet ist.

Momordica boivini Blüten Ende Juni

Momordica boivini Blüten Ende Juni

Die Kletterpflanze mag nämlich einerseits den Schatten von Bäumen, liebt aber sehr wohl auch die Wärme bzw. die Sonne, vor der sie sich ein wenig mit den langen Ranken (mit eher kleineren Blättern) schützt. Sehr gerne rankt Momordica boivinii dann auch auf andere Pflanzen wie Sträucher bzw. auch Bäume und benützt diese als Kletterhilfe.

Der rundliche Kaudex dient (wie bei Kaudexpflanzen üblich) als Vorratsspeicher für die wasserkarge Saison.

Die Blüte der Pflanze zeigt sich in den Farbtönen gelb-orange und ist typisch für eine Kürbisblüte.

Bildet die Pflanze auch (orange) Früchte (ist mir noch nicht passiert), so freuen sich in Afrika besonders Kamele darüber.

Pflege und Standort Momordica boivinii

Momordica boivinii treibt aus

Momordica boivinii treibt aus, Ende Mai

Auch in unseren Breiten sollte man Momordica boivinii nicht dauerhaft der prallen Sonnen aussetzen. Ein halbschattiger Platz wäre fein – oder verstecken Sie den Kaudex ein wenig hinter höheren Pflanzen, idealerweise hinter Pflanzen, auf der Momordica boivinii auch ein wenig klettern darf. Keine Sorge, die Ranken trocknen dann ohnehin wieder aus und sind recht leicht zu entfernen.

Als Substrat verwenden wir klassische Kakteenerde vom Fachhandel, gedüngt wird nur selten (1x pro Monat reicht absolut) – und dann mit ein wenig Kakteendünger.

Die Gießkanne sperren Sie in der Ruhezeit der Pflanze (bei uns üblicherweise in den Wintermonaten) gänzlich weg – der Kaudex darf dann ruhig einmal “arbeiten” und die Verpflegung übernehmen. Wer im Winter gießt, riskiert den Tod der Pflanze.

Im warmen Frühling und im Sommer bis hinein in den Herbst (also in der normalen Wachstumszeit) gießen Sie dann entsprechend der Temperaturen – 1-2x pro Woche sollte selbst an recht sonnigen und warmen Standorten völlig reichen.

Den Winter verbringt Momordica boivinii idealerweise im Glashaus, Temperaturen von 10 bis 15 Grad wären da wunderbar. Mangels Glashaus überwintert die Pflanze bei mir im (relativ kühlen) Schlafzimmer – ein mittelprächtiger Kompromiss, der bisweilen (auch bei ähnlich geartenten Kaudexpflanzen aus Afrika) aber gut funktioniert hat.

Fällt die Temperatur unter 10 Grad, sollte man den Kaudex jedenfalls ins Haus (idealerweise: beheizbares Glashaus) bringen – im Frühling sind diese 10 Grad Nachttemperatur dann auch das Minimum, um den (in der Regel ruhenden) Kaudex sicher auszuwintern.

Vermehren kann man Momordica boivinii mit Samen – bisweilen kann ich hier aber noch keine Erfahrungen liefern.