Adenium obesum – Wüstenrose

Die Wüstenrose hat es gerne trocken

Adenium obesum - Wüstenrose Blüte

Adenium obesum – Wüstenrose Blüte

Adenium obesum (auch unter Pachypodium obesum, Nerium obesum oder Ademium arabicum bekannt) ist eine Pflanze aus der Familie der Hundsgiftgewächse, die ursprünglich in Steppengebieten, Buschland oder Grasland, auf steinigen bzw. sandigen Böden in Afrika und in Arabien beheimatet war. Mittlerweile ist die Wüstenrose, wie sie bei uns sehr gerne genannt wird, auch in Asien fast schon heimisch.

Bei uns wird sie mangels Frostresistenz wohl weiterhin zu den Exoten gehören – als Zimmerpflanze wird Adenium obesum aber immer beliebter, mittlerweile gibt es auch schon einige Zuchtformen.Die Kaudexplanze wird in ihrer Heimat (schon eher in Strauchform) schon gerne einmal 4 bis 6 Meter hoch und benötigt dazu auch einige Jahre – kein Problem, so manches Exemplar wird über 100 Jahre alt…

Adenium obesum - Wüstenrose

Adenium obesum – Wüstenrose

Auch bei uns gibt es mittlerweile sehr große und alte Pflanzen im Fachhandel – um rund 5-15 Euro kann man aber auch jüngere bzw. kleinere Exemplare erwerben und sich in der Pflege versuchen.

Absolviert man diese souverän (Tipps dazu weiter unten), lohnt es die Wüstenrose mit Blüten: Rot, Rosa oder Weiß ist hier besonders häufig zu sehen.

Wie die Familie “Hundsgiftgewächs” schon verrät, ist der Milchsaft der Pflanze ausgesprochen giftig: In Afrika wurde bzw. wird dieser sogar als Pfeilgift verwendet.

Pflege, Standort und Infos zur Wüstenrose (Adenium obesum):

Beachtet man ein paar Besonderheiten bei der Pflege, so kann man die Wüstenrose wohl eher in die Kategorie “mittelschwer” einreihen.

Der häufigste Fehler bei Adenium obesum (wie auch bei anderen Pflanzen aus Afrika) ist wohl das liebevolle Totgießen.Adenium obesum ist eine Pflanze mit dickem Kaudex und kommt aus Afrika – das deutet schon darauf hin, dass es die Wüstenrose gerne sonnig, heiß und ab und an auch gerne trocken hat!

Adenium obesum - Wüstenrose vor Blüte

Adenium obesum – Wüstenrose vor Blüte

Beim Standort ist demnach ein möglichst sonniger Platz im Freien angebracht – die Wüstenrose wird zwar gerne als Zimmerpflanze verkauft, die heimischen Temperaturen und Lichtmengen reichen aber auf Dauer hinter Glas nicht ganz aus bzw. lassen die Wüstenrose nur sehr schwach entwickeln.

Schon wenn die Temperaturen unter 15 Grad gehen, hole ich meine Exemplare langsam rein (auch bei 10 Grad ist bisweilen nichts passiert, aber immer mag ich es nicht so genau wissen) – und suche einen möglichst sonnigen Platz. Ein Wintergarten oder ein beheiztes Glashaus (mit 12-15 Grad) wäre wohl ideal – bei mir muss aber mangels besserer Alternativen das Wohnzimmer als Winterquartier herhalten.

Keine Panik, wenn die Pflanze im Haus dann allmählich die Blätter verliert – die sollten sich dann ab nächstem Frühjahr wieder zeigen!

Im Frühling dann darauf warten, dass die Nachttemperaturen keinesfalls mehr unter 10 Grad fallen (unter 15 hat es bei uns sogar oft im Sommer, darauf möchten ich und die Wüstenrosen sicher nicht warten) – dann geht es wieder vorsichtig (so schon junges Laub auf den Pflanzen ist, geht es zur Eingewöhnung einmal kurz in den Schatten und dann in den Sonne-Schatten-Bereich) ins Freie. Im Mai passt das dann zumeist schon – bei Kälteeinbrüchen im Frühling muss die Wüstenrose aber wieder rein!

Adenium obesum - Wüstenrose

Adenium obesum – Wüstenrose

Im Sommer steht die Wüstenrose vollsonnig – und unter dem Vordach des Eingangs: Das hält diverse Regengüsse fern und sorgt dafür, dass man zu feuchtes Substrat verhindern kann.

In Sachen Substrat verwende ich gute Kakteenerde, gedüngt wird ebenfalls mit Kakteendünger, den ich für Adenium obesum (und einige weitere Pflanzen) ein klein wenig dünner zubereite…

Auch mit Mischungen aus Erde, Sand, Steinen, Pelite etc. kann man experimentieren – ein guter Wasserabfluss sollte aber gewährleistet sein.

Vermehrt habe ich die Wüstenrose noch nicht – das soll mit Stecklingen aber gar keine Hexerei sein (siehe Linktipp) und auch mit Samen (hier aber deutlich mühsamer) funktionieren. Bei mit Stecklingen vermehrten Wüstenrosen soll aber der Kaudex dann deutlich kleiner bleiben als bei mit Samen gezogenen Exemplaren.

Gießkanne Adenium obesum – Wüstenrose:

Der heikelste Punkt: Ob zu viel Wassergaben ist der häufigste Tod von heimischen Wüstenrosen auf Übergießen zurückzuführen.Wirklich regelmäßig gießen sollte man nur in den Sommermonaten bzw. an sehr heißen Tagen – steht die Wüstenrose vollsonnig und hat passendes Substrat, darf man dann schon alle 2-3 Tage vorbeisehen. Gießt man eine Woche nicht, wird es der Pflanze aber auch nicht schaden – immerhin hat sie ja eine Kaudex. Zu lange Trockenphasen könnten aber das Pflanzen- und Blattwachstum bzw. die Blüte beeinträchtigen.

Im Herbst bzw. nach der Blüte (ab September) dann schon deutlich weniger gießen, 1x wöchentlich reicht da völlig aus – Staunässe ist in allen Jahreszeiten unbedingt zu vermeiden!

Im Winter klebt dann auf jedem Topf von Adenium obesum bei mir ein “X”-Pickerl, was bedeutet: Im Winter (von Oktober/November bis März) gar nicht gießen! Steht Adenium obesum im warmen Wohnbereich, ist eine minimale Wasserspende pro Monat zwar kein Todesurteil (ich ignoriere beim Gießen auch gerne meine “Pickerl”;-) – steht die Pflanze deutlich kälter und vielleicht auch in höherer Luftfeuchtigkeit, könnte jede Wassergabe problematisch werden…

Adenium obesum Weiss-Rosa Blüte

Adenium obesum Weiss-Rosa Blüte

Habe ich im Winter 2015/2016 noch zu viel gegossen (was zum Glück keine groben Folgen hatte), wurde 2016/2017 tatsächlich fast nichts gegossen: Und siehe da, nach dem Blühausfall 2016 gab es 2017 viele Blüten! Die Pflanze hat es demnach sehr gerne, im Winter einmal gänzlich zu rasten.

Im Frühling dann auch nicht gleich wild “drauflosgießen” sondern Adenium obesum mit nur kleinen Wassergaben einmal aus dem Winterschlaf holen und nicht gleich den Topf überschwemmen (ja, das tut man gerne), sobald sich die ersten Neutriebe zeigen…

Erst im Sommer darf dann regelmäßig und auch schön durchdringend gegossen werden – aber auch nur, wenn Staunässe vermieden wird und es auch so richtig heiß ist!

Adenium obesum und Wasser: Weniger ist mehr!;-)

Weitere Infos Adenium obesum/Wüstenrose:

Vermehren Adenium obesum

Wüstenrose bei Wikipedia