Euphorbia oder Monadenium ritchiei

Klein und pflegeleicht: Euphorbia ritchiei

Euphorbia ritchiei / Monadenium ritchiei mit Blüte, August

Euphorbia ritchiei / Monadenium ritchiei mit Blüte, August

Schon um wenig Geld (5-10 Euro) kann man sich kleinere (5-10 cm) Exemplare der Euphorbia ritchiei zulegen.

Die in Kenia bzw. Ostafrika beheimatete Pflanze aus der Familie der Wolfsmilchgewächse (diese zeichnen sich durch giftigen Milchsaft aus) ist eine ausgesprochen pflegeleichte Pflanze, die sich auch für Anfänger durchaus eignet.

Ursprünglich wurde Europhorbia ritchiei “Monadenium rithiei” gesagt – mittlerweile hat sich der neue Name “Euphorbia ritchiei” durchgesetzt, “Monadenium” wird aber immer noch häufig verwendet.

Am (leicht bedornten) Stamm der Euphorbia ritchiei bilden sich im Laufe eines Jahres zuerst kleine Blätter, später (zumeist ab August) bilden sich dann kleine, unspektakuläre rosa Blüten aus.

Während und nach der Blüte sterben die Blätter dann ab und im Winter ist dann nur der Stamm zu sehen, welcher im Laufe der Jahre 20 bis 30cm groß wird.

Pflege Euphorbia ritchiei bzw. Monadenium ritchiei

Euphorbia ritchiei, Monadenium ritchiei im Frühling mit Sonnenbrand

Euphorbia ritchiei / Monadenium ritchiei im Frühling mit Sonnenbrand

Wie schon eingangs erwähnt, ist die Pflanze ziemlich pflegeleicht.

In der Natur findet man diese im Grasland bzw. auf Steinfeldern was in Sachen Erde schon darauf schließen lässt, dass Euphorbia ritchiei durchlässiges Substrat liebt. Wer (wie die meisten Exotensammler) qualitative Kakteenerde zu Hause hat, macht hier keinen Fehler, man kann sich aber aus Erde/Mineralien/Sand auch selbst eine Mischung zusammenmixen. Hauptsache gut durchlässig, die Euphorbia ritchiei ist sonst nicht wirklich anspruchsvoll.

Dünger benötigt die Pflanze nicht wirklich viel (je nach gewähltem Substrat) – steht die Pflanze draußen, wird von Mai bis September alle paar Wochen normaler Flüssigdünger verabreicht.

Die Heimat Afrika ist auch in Sachen Standort ein klarer Hinweis: Ein Platz in der vollen Sonne (kann aber ruhig auch die eine oder andere Stunde verschattet sein) ist fein, steht die Euphorbia zu schattig, ist ein Vergeilen (starker Wuchs, aber nur länglich, nicht dick) ziemlich wahrscheinlich.

Bei mir stehen alle Euphorbia ritchiei am Südeingang des Hauses unter dem Eingangsvordach – schlichtweg damit es bei stärkeren Regenfällen nicht zu nass wird.Überwintern kann man Monadenium ritchiei durchaus auch im warmen Zimmer, ideal wären 10 bis 15 Grad. Da wie dort im Winter wenig gießen, je kälter, desto weniger. Ich gieße die Pflanzen (mittlerweile haben sich diese via Seitentriebe fein vermehrt) im Winter nur ca. 1x im Monat – nachdem die Blätter ohnehin abgeworfen wurden, ist der Wasserbedarf durch den guten Speicherstamm sehr gering. Frost ist unbedingt zu vermeiden, fallen die Temperaturen unter 10 Grad, kommen die Pflanzen ins Haus.

Im Frühling wird dann ab 10 Grad Mindesttemperatur wieder rausgeräumt (wie so viele andere Exoten auch), die Euphorbia ritchiei kriegt dann aber noch 2-3 Wochen einen eher schattigen Platz, sodass sie sich keinen zu starken Sonnenbrand holt.

Steht die Pflanze sehr sonnig, wird aus dem im Winter üblichen Grün eine rötlich-orange Färbung. Schrecken Sie sich nicht: Das sieht zwar nicht so gut (gesund) aus, ist aber normal!

Vermehren kann man Eurphorbia/Monadenium ritchiei mittels Seitentrieben (funktioniert sehr einfach) – hier aber auf den giftigen Milchsaft achten! Lassen Sie diesen vorsichtig auslaufen und waschen Sie die Pflanze an der Schnittstelle dann nochmals ab.

Auch mittels Samen (die sich in Kapseln befinden) kann man die Euphorbia ritchiei vermehren – habe ich aber (nachdem die Seitentrieb-Vermehrung so einfach ist) noch nicht versucht.

Gießkanne Euphorbia/Monadenium ritchiei

Monadenium bzw. Euphorbia ritchiei

Monadenium bzw. Euphorbia ritchiei

Als Pflanze mit dickem Wasserspeicher ist Gießen in der Indoorsaison (Oktober bis April) fast nicht notwendig. Wenn man bei Zimmertemperatur stehende Euphorbia ritchiei 1-2x im Monat ganz leicht gießt, sollte das schon reichen. Stehen diese in feuchterer Umgebung oder kälter, immer das Substrat auf vorhandene Feuchtigkeit prüfen – ist dieses dauerhaft zu feucht, droht hier der Fäulnistod.

Ist Monadenium ritchiei im Sommer draußen, darf man schon alle 2-4 Tage gießen – so dies nicht ohnehin der Regen übernimmt. Im Herbst (wenn die Luftfeuchtigkeit höher wird) dann die Gießkanne ein wenig zurücknehmen.

Eine Monadenium ritchiei ähnliche Pflanze: Euphorbia globosa