Natal-Pflaume – Carissa macrocarpa

Von Südafrika in die ganze Welt – Die Natal-Pflaume bzw. Carissa macrocarpa

Natalpflaume mit Frucht

Natalpflaume mit Frucht

Eine in unseren Breiten noch ziemlich unbekannte Pflanze ist die Carissa macrocarpa, die “Natal-Pflaume”.

Ursprünglich wuchs diese in der Provinz Natal in Südafrika, mittlerweile hat sie schon einen breiten Siegeszug in viele wärmere Regionen der Welt angetreten – bei uns wird sie bei den Exotenliebhabern schön langsam als Kübelpflanze entdeckt.

Die Natal-Pflaume entstammt der Gattung der Wachsbäume und ist ein eher langsam wachsender Strauch, der in wärmeren Regionen der Welt gerne auch einmal 10 Meter hoch wächst, bei uns -als Kübelpflanze- sind durchaus auch 2 oder 3 Meter drin.

Während man in südlichen Gefilden aus Natalpflaumen auch gerne Hecken zusammenwachsen lässt, ist eine Überwinterung in Mitteleuropa im Freien (ob des drohenden Frostes) nicht möglich.

Ihren deutschen Namen (bzw. englischen “Natal plum”) hat die Carissa macrocarpa ob der hellroten-rosa Früchte, die in ihrer Form durchaus den heimischen Pflaumen ähneln.Die Früchte inklusive der kleinen Samen sind essbar und durchaus schmackhaft, reife Früchte lösen sich durch Drehen an der Frucht ab, die Früchte, die sich nicht leicht lösen lassen, sollten noch ein wenig am Strauch verbleiben.

Sehr spektakulär ist bei der Natal-Pflaume auch die Blüte, die ein wenig an große Orangen- oder Zitronenblüten erinnern und nächtens mit angenehmen Duft Insekten zur Bestäubung einladen.

Andere Natal-Pflaumen benötig meine Pflanze zwecks Befruchtung nicht.

Bei der Ernte und in Sachen Standort aufpassen: Die Carissa macrocarpa trägt auch ziemich lange Dornen an denen man sich verletzen kann!

Pflege, Standort etc. der Natalpfaume (Carissa macrocarpa)

Carissa macrocarpa - Natal-Pflaume mit Blüte

Carissa macrocarpa – Natal-Pflaume mit Blüte

Wie schon der Ursprung der Pflanze (Südafrika) verrät: Die Natal-Pflaume hat es gerne warm.

Vollsonnige Plätze werden daher bevorzugt, aber auch ein wenig Schatten ist durchaus in Ordnung, die Carissa macrocarpa ist diesbezüglich keine Diva.

Auch bezüglich Substrat stellt sie kaum Ansprüche – normale Gartenerde gemischt mit Blumenerde sollten durchaus ausreichen, ab und zu etwas Normaldünger in der Gartensaison macht Sinn.

Da die Natalpflaume Temperaturen bis zu Null Grad (angeblich sogar kurzfristig leichte Minusgrade) verträgt, hat diese bei mir den gleichen Standort und die gleichen Termine wie größere Orangen und Zitronen: Sobald es frostfrei ist, kommt die Natal-Pflaume in den Garten, vor den ersten Frösten wird diese in die (beleuchtete) Garage geräumt.Ideal wäre im Winter eine Temperatur von 5 bis 10 Grad (Wintergarten, Glashaus), bei mir tut es aber auch die (frostfrei gehaltene und untertags beleuchtete) Garage, wo es ab und an schon einmal etwas kälter ist.

Mangels Sonnenlicht ist es durchaus möglich dass die (eigentlich immergrüne) Carissa macrocarpa im Winter das Laub teilweise bis gänzlich verliert, im Frühling kommt dann aber recht rasch der Neuaustrieb des Blattwerks.

Die Vermehrung der Natalpflaume erfolgt über Stecklinge oder via Samen – Erfahrungen kann ich Ihnen diesbezüglich noch keine liefern.

Gießkanne Carissa macrocarpa – Natal-Pflaume

Carissa macrocarpa Natal-Pflaume mit Früchen und Blüten

Carissa macrocarpa Natal-Pflaume mit Früchen und Blüten

Meine Carissa macrocarpa steht sonnig und ohne Untersetzer (damit Staunässe vermieden wird) – ist die Erde oben abgetrocknet, wird gegossen. Das kann im Hochsommer durchaus täglich sein.

Übergießen sollten Sie die Natal-Pflaume aber nicht – gerade im Winter sollte man die Wassergaben (je dünkler und kälter der Standort ist) deutlich einschränken – ich gieße dann in der eher feuchten Garage genau 1x pro Monat.

Weitere Informationen über die Natal-Pflaume

Natal-Pflaume

Carissa macrocarpa