Kaffeepflanze

Kaffeepflanze – das lange Warten auf die Kaffeebohnen…

Kaffeepflanze klein

Kaffeepflanze klein

Der Kaffee (Coffea) ist ein kleiner Baum oder ein Strauch mit Laubblüten, gehört zur Familie der Rötegewächse und ist in weit über 100 Arten mittlerweile über viele Länder und Regionen (in der Regel warme Länder) verbreitet.

Einst war die Heimat von Kaffee Äthiopien, der Sudan, Madagaskar oder die Inselkette der Masakarenen – über die Osmanen bzw. auch die Araber verbreitete sich der Kaffee dann auch nach Europa (sowie die ganze Welt) und wird seitdem auch bei uns sehr gerne und oft getrunken.

In großen Kaffeeplantagen werden hauptsächlich die Arten Caffea arbabica (=Kaffee Arabica) sowie Coffea canephora (= Kaffee Robusta) kultiviert.In unseren Breiten ist die Kaffeepflanze zumeist auf die Kultur in Zimmern, Glashäusern oder Wintergärten angewiesen, einzig in den Sommermonaten freut sich so manche Kaffeepflanze auch über “Ausgang”.

Im Handel erhält man seit vielen Jahren um wenig Geld kleine Pflanzen – zumeist befinden sich im Töpfchen gleich mehrere Kaffeepflanzen. Das sieht zwar gut aus – wer den Kaffee aber nicht nur kurzfristig als Zierpflanze verwenden will, sollte diese Kaffeegrüppchen dann schon sehr bald trennen (vereinzeln).

Kaffeepflanzen

Kaffeepflanzen aus dem Handel

Kaffee ist bei uns eine gar nicht so pflegeleichte Pflanze – selbst bei optimalen Bedingungen muss man damit rechnen, dass das eine oder andere Pflänzchen eingeht. Aber man ja ja ohnehin mehrere in den Töpfchen gekauft…

Auch in Sachen Blüte (und folglich Fruchtbildung) ist Geduld gefragt: Bei optimalen Bedingungen blühen Kaffeepflanzen erst nach 4 bis 8 Jahren (manche auch gar nicht, manche noch später). Dann helfen Sie dem Kaffee vielleicht ein wenig nach und “bestäuben” die Blüten mit Pinseln selbst.

Insbesondere in den Wintermonaten stirbt da und dort auch ein Ast am Kaffeestrauch ab – kein Sorge, dass muss noch nicht das Ende der Pflanze einleiten, einfach (sobald vertrocknet) abschneiden.

Gibt es Blüten, aus welchen sich dann die vorerst grünen Kaffeebohnen bilden, warten Sie mit der Ernte zu, bis diese eine rote Farbe aufweisen. Das kann dann schon einmal 8 bis 12 Monate dauern – Kaffee ist keine Pflanze für Ungeduldige.

Erst dann geht die Weiterverarbeitung los – mehr Infos dazu beim Linktipp ganz unten.

Pflege, Standort, Düngen und Vermehren von Kaffeepflanzen:

Die Kaffeepflanze wird wohl in den meisten Haushalten die längste Zeit am südseitigen Fenster verbringen – einzig an warmen Tagen (mindestens 12-15 Grad in den Nächten) darf Sie raus an die Sonne.

Davon sollte Sie aber insbesondere nach dem Ausräumen nicht zuviel bekommen – zuerst einmal eher schattig stellen, später dann idealerweise halbschattig. Hell mag es die Kaffeepflanze jedenfalls – die direkte Sonne sollte aber (nach der Gewöhnungszeit) nicht zu lange auf die Blätter brennen.

Kaffeepflanze 3 Jahre alt

Kaffeepflanze 3 Jahre alt – nach Winter

Meine Pflanzen stelle ich erst ab sicheren +15Grad Nachtemperaturen nach draußen – zumeist hat es diese konstant frühestens im Mai. Ab und an muss sogar wieder reingeräumt werden, das ist bei einer 3-jährigen Pflanze bzw. kleineren Exemplaren aber nicht wirklich Schwerstarbeit;-)

Beheizte Glashäuser oder gewärmte Wintergärten wären für die Winterzeit wohl ideal, 20 bis 25 Grad wären fein, im Sommer darf es aber natürlich auch deutlich mehr werden.

Im Winter ist ebenfalls ein heller Platz zu suchen, ideal wären hier 15 bis 18 Grad.  Gibt es zu wenig Licht, würde auch eine Pflanzenlampe für Freude beim Kaffee sorgen. Aber auch normale Zimmertemperaturen übersteht der Kaffee meistens gut, wiewohl er in den Wintermonaten klar und deutlich Schwächen (insbesondere an den Blättern) zeigt.

Bezüglich Substrat liebt der Kaffee einen eher sauren Boden – so mancher Kaffeefreak hilft diesbezüglich mit speziellen Düngergaben, Kaffeesatz, Zitronensaft und weiteren Hilfsmitteln nach. Auch diesbezüglich sei auf den Linktipp verwiesen.

Auch normale Kübelpflanzenerde mit Bimskies oder Tongranulat vermischt ergibt ein feines und lockeres Substrat.

Bezüglich Dünger darf (und soll) man bei Kaffeepflanzen sparsam sein: In der bei uns klimatisch vorgegebenen Hauptwachstumszeit zwischen April und September reicht ein wenig Normaldünger, ab und an kann man die Erde von oben (z.B. mit Kompost) auch etwas anreichern. Von Oktober bis März/April dann gar nicht düngen!

Nachdem Kaffeepflänzchen in kleinen “Gruppen” eigentlich nur sehr wenig Geld kosten, ist der Kauf von solchen “Juniors” (siehe Bilder) durchaus sinnvoll. Teilen Sie diese dann aber recht bald.

Kaffeepflanzen Blätter

Kaffeepflanzen Blätter

Natürlich kann man auch reife Kaffeebeeren (so man welche hat, die gerösteten Kaffeebohnen sind hier BTW völlig ungeeignet!) von der Schale befreien, das Silberhäutchen entfernen und dann ca. 1 cm tief in die Erde stecken – die Samen keimen dann in ca. 5-7 Wochen (je nach Temperatur).

Die Kaffeebabys lieben es dann besonders warm – im Frühling, Herbst oder Winter keimende Exemplare sollten jedenfalls im Haus bleiben und erst einmal in die Höhe schießen!

Auch eine Vermehrung via Stecklinge ist möglich – da habe ich aber noch null Erfahrungen damit gemacht.

Giesskanne für die Kaffeepflanze

Die Kaffeepflanzen lieben weiches (also nicht zu kalkhältiges) Regenwasser – gießen Sie in der warmen Zeit immer dann, wenn die Erde im Topf oben abgetrocknet ist. Die Pflanze darf zwar antrocknen, aber keinesfalls austrocknen!

Staunässe ist hier sowieso absolut zu vermeiden, an den wärmeren Tagen freut sich der Kaffee auch über eine kleine Besprühung der Blätter mit Wasser.

Im Winter nur ganz wenig gießen (maximal 1x pro Woche sollte reichen, je nach Standort und Wärme), gibt es im Überwinterungsbereich hohe Luftfeuchtigkeit, so wird das der Kaffeepflanze gefallen.

Weitere Infos über die Kaffeepflanze:

Kaffee aus eigenen Kaffeepflanzen machen

Kaffeepflanzen ziehen