Zitronenmelisse

Zitronenmelisse – Melissa officinalis

Zitronenmelisse Mai

Zitronenmelisse Mai

Ein Kräuterchen, welches in sehr vielen Gärten Österreichs beheimatet ist, ist die Zitronenmelisse – vom Lateiner auch Melissa officinalis benannt und auch unter weiteren Namen wie z.B. “Honigblume” oder “Bienenkraut” etc. populär.

Die Zitronenmelisse gehört zur Gattung der Melissen und zur Familie der Lippblütler und stammt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum bzw. ist auch in Westasien in der Natur zu finden. Da die Zitronenmelisse sehr viele und nützliche Verwendungsmöglichkeiten mit sich bringt, wird diese nunmehr schon weltweit (in wärmeren Regionen) kultiviert, dort wo das Klima halbwegs passt, kommt es auch zu Wildbeständen.Die Verwendung der Zitronenmelisse (primär Blätter bzw. auch Blüten) ist sehr breit: Als Medizin (z.B. bei Magenproblemen, Nervenleiden oder Schlafstörungen oft als Tee – wirkt beruhigend bzw. auch krampflösend), als Gewürz, als Likörbestandteil, als Salat, im Tee, in Marmeladen oder auch ganz einfach als Duftessenz und Hingucker mit kalten Wasser serviert uvm.

Die Zitronenmelisse hat ihren Namen durch den zitronenartigen Duft, den man besonders deutlich zu riechen vermag, so man ein Blatt zwischen den Fingern reibt.

Sie ist eine (im Beet, zumeist nicht im Topf!) mehrjährige (und durchaus pflegeleichte) Pflanze, die es schon einmal auf über 20 Jahre Lebensdauer bringt. Im Winter zieht die Melisse dann in das Rhizom (Überdauerungsorgan) unterirdisch ein, davor wurden zumeist schon viele neue Ausläufer gebildet, welche sich dann im nächsten Jahr seitlich zeigen werden.

Fühlt sich die Zitronenmelisse wohl, verbreitet sie sich via Ausläufer sehr stark – es macht also durchaus Sinn, hier ab und an Grenzen (bzw. eine Wurzelsperre) zu setzen…

Zitronenmelisse mit Blüten

Zitronenmelisse mit Blüten

Im Normalfall wächst Zitronenmelisse 20 bis 60 cm hoch, vereinzelt aber auch höher.

Der Austrieb erfolgt zumeist im April (im warmen Frühling auch schon im März), die -relativ unscheinbaren- weißen Blüten erscheinen dann erst von Ende Juni bis August.

So Sie die grünen Blätter (es gibt auch schon einige Zuchtsorten mit anderen Blattmustern im Handel) ernten/verwerten möchten, so wird ein Abschneiden vor der Blüte empfohlen – dann haben diese Blätter nämlich noch mehr Nährstoffe gespeichert, die sonst in die Blüte wandern würden.

Sehr beliebt ist die Zitronenmelisse übrigens auch bei Insekten: Insbesondere Bienen oder auch Hummeln sind häufige Gäste.

Pflege und Standort Zitronenmelisse:

Zitronenmelisse April

Zitronenmelisse April – wächst fast überall…

Bisweilen ist Zitronenmelisse bei mir im Garten schon an den unmöglichsten Standorten aufgegangen.

Ideal wäre jedenfalls ein warmer und relativ trockener Standort, die Zitronenmelisse mag es auch gerne sonnig, Halbschatten ist aber auch in Ordnung.

Beachten Sie, dass Zitronenmelisse ganz schön hoch werden kann – als nicht unbedingt in der Mitte von Beeten pflanzen…

Der Boden sollte im Idealfall humusreich sein (wiewohl ich Melisse noch nie düngen musste), ein lehmiger, sandiger Boden mit hohem Kalkanteil (und ohne Staunässe) wäre fein.

Nachdem Zitronenmelisse winterhart ist, gilt es nur Topfpflanzen im Haus/der Garage etc. zu überwintern – ein kühler und heller Standort wäre ideal, ein kompletter Rückschnitt im Spätherbst zu empfehlen.

Gießen muss man die Zitronenmelisse nicht wirklich viel – in Hitzeperioden darf man aber schon mit der Gießkanne vorbeisehen. Jüngere bzw. umgesetzte Pflanzen mögen hingegen regelmäßig ein Schlückchen Wasser.

Beim Vermehren tun sich Besitzer von Zitronenmelisse nicht wirklich schwer: Einfach den Wurzelstock teilen (=die Ausläufer entfernen und neu einsetzen). Lässt man die Melisse blühen, wird da und dort auch Selbstaussaat zu beobachten sein – die Sie natürlich auch probieren können. Habe ich aber ob des Überangebots von Ausläufern (Jahr für Jahr muss ich solche in die Biotonne werfen – die Melisse wuchert da wie dort gewaltig, so viel “Zitronenmelissenwasser” können wir gar nicht trinken) genauso noch nicht gemacht wie die Stecklingsvermehrung.

Zitronenmelisse – weitere Infos:

Infos Zitronenmelisse, Verwendung Zitronenmelisse

Verwendung Zitronenmelisse

Verwendung Zitronenmelisse