Euphorbia stenoclada

Euphorbia stenoclada – Vorsicht, sticht!

Euphorbia stenoclada

Euphorbia stenoclada

Sie ist in Sachen Kuscheln ein eher uneinladender Zeitgenosse, der nur in Madagaskar sowie auch auf umliegenden Inseln beheimatet ist: Euphorbia stenoclada besticht durch spektakuläre Stacheln…

Die der Familie der Wolfsmilchgewächse (“Euphorbiaceae) zugeordnete  Pflanze wird auf Englisch “Stiver Thicket” genannt, ein deutscher Name wurde bisweilen nicht ruchbar.

Auf Madagaskar wächst Euphorbia stenoclada im Bereich von Trockenwäldern, auf kargen Böden bzw. Felsgrund als Strauch/Baum, welcher dort mehrere Meter hoch werden kann und undurchdringliche Passagen bildet.

Bei uns ist die Pflanze naturgemäß deutlich kleiner, starker Wuchs von Jungpflanzen ist aber selbst in unseren (eigentlich ungeeigneten) Breiten für die Stenoclada möglich.

Die Jungpflanze auf den Bildern zeigt es klar: Die markanten Dornen sind das typische Merkmal dieser Pflanze, deren Milchsaft (wie üblich bei Euphorbien) giftig bzw. reizend ist.

Passen Sie also gut auf, wo Sie die Pflanze positionieren – und schneiden Sie (bei starkem Wuchs) ab und zu auch zurück, das sollte der Euphorbia stenoclada nichts ausmachen.

Pflege und Standort Euphorbia stenoclada

Euphorbia stenoclada von oben

Euphorbia stenoclada von oben

Prinzipiell ist die Stenoclada pflegetechnisch keine Diva und zeigt große Wuchsfreude.

Der Standort (mögliches Wachstum einberechnen, nicht so positionieren, sodass Sie dauernd Kontakt haben) sollte möglichst sonnig und hell sein, aber auch ein temporär verschatteter Bereich wäre eine Option.

In den Sommermonaten sollte die Euphorbia stenoclada raus – gewöhnen Sie die Pflanze aber erst langsam an die direkte Sonne (zuerst eher in stark verschatteten Zonen positionieren). Beim Übersiedeln in den Garten sollten aber schon Mindesttemperaturen von 15 Grad gewährleistet sein – im Herbst muss die Stenoclada demnach auch schon recht früh rein. Idealerweise in ein Gewächshaus oder einen beheizten Wintergarten – aber auch ein heller Platz im Haus sollte passen.

Die Gießkanne ist einer der größten Feinde der Euphorbia stenoclada: Im Sommer und bei Hitze nur gießen, wenn die Pflanze stark abgetrocknet bzw. das Substrat schon ausgetrocknet ist, im Winter reicht monatlich ein Schlückchen vollkommen aus, manche lassen die Pflanze sogar von November bis Februar dürsten und fangen erst dann (in der Hauptwachstumszeit ab März) mit dem Gießen vorsichtig an.

Als Substrat wird ein qualitativer Kakteenmix bzw. ein Mineralmix mit Sand und Lehmanteilen empfohlen, Torfanteile sollte das Substrat jedenfalls nicht aufweisen.

1x pro Monat (in der Wachstumszeit) mit Qualitätskakteendünger das Gießwasser anreichen sollte vollkommen ausreichen.

Vermehren kann man Euphorbia stenoclada mit Samen bzw. Stecklingen – beides noch nicht probiert, bei der Stecklingsvermehrung (die mir in unseren Breiten sinnvoll erscheint) im späten Frühjahr bzw. im Sommer einen Steckling abschneiden, ca. 1 Woche abtrocknen lassen und dann ins Substrat eintauchen. Auch den Steckling nach dem Austrieb nicht übergießen!